Das Protokoll
BPV-Vorbereitung 2004,

1. Treffen
17. - 19. 10. 2003,
Berlin, Deutsche AIDS-Hilfe

[Das Protokoll kann am Ende der Seite oder im Download-Bereich als  pdf-Datei heruntergeladen werden.]

Anwesende:

K.A.M.(BEKAM, Berlin), Michael B. (20+pos, Krefeld), Heike Gronski (AH Bonn), Hermann Jansen (positiv e.V., Berlin), Stephan Jäkel (pluspunkt/KursHIV, Berlin), Barbara Passolt (AH Kassel), Stephanie Schmidt (JES/AH Braunschweig), Bernd Vielhaber (Berlin), Sven Karl Mai (Hamburg), Dirk Hetzel (DAH, Berlin), Martin Westphal (DAH, Berlin)

Leitung:

Dirk Hetzel, Bernd Vielhaber

Protokollant:

Martin Westphal

Stand der Dinge

 

Die BPV wird im kommenden Jahr vom 26. 08. - 29. 08. in Kassel stattfinden. Aufgrund des nicht zu schlagenden Preises wird der Hauptteil der Teilnehmenden im Hotel Ramada-Treff ( 4-Sterne-Hotel) untergebracht werden. Das Angebot des Ramada lag unter den Preisen aller anderen Hotels. Im Hotel Excelsior werden hauptsächlich die Teilnehmenden der BVA untergebracht werden, die MitarbeiterInnen dürfen im "Deutschen Hof" übernachten.

Als Tagungsort stehen zum einen zur Wahl der "Kulturbahnhof Kassel". Hier könnten im halböffentlichen Raum die Veranstaltungen zum einen im Südflügel (Großteil der Seminarräume, Lauras Café, Ruheraum), im Tagungszentrum im Hauptgebäude sowie in den Räumen des Offenen Kanals Kassel, des Kasseler Architekturzentrums (KAZ) sowie in der Galerie Stellwerk durchgeführt werden. Der Markt der Möglichkeiten (MadeMö) könnte in der Bahnhofsvorhalle untergebracht werden (Siehe auch: Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.kulturbahnhof-kassel.de).

Der Charakter der geschlossenen Veranstaltung im "geschützten" Raum ist damit nur begrenzt gegeben - anders als in Bielefeld.

Problematisch ist der Kulturbahnhof in Bezug auf die Toiletten. Es stehen lediglich das Bahnhofsklo und die Toiletten in der Gastronomie des "Gleis 1" (mit behindertengerechter Toilette) zur Verfügung. Zur Entschärfung des Toilettennotstandes könnte ein Toilettencontainer am Ende des Südflügels beitragen, der dann in unmittelbarer Nähe zu Laura's Café stehen würde.

Da wir im Kulturbahnhof von der Dekoration bis zur Bestuhlung alles einrichten müssen, bedeutet dies einen nicht zu unterschätzenden Arbeits- und Personalaufwand. Bei entsprechender Gestaltung allerdings sind die Räume atmosphärisch grandios.

Neben den Gebäuden stünden
uns ein kleines, teilweise überdachtes Freigelände sowie das stillgelegte Gleis 1 mit überdachtem Bahnsteig zur Verfügung (könnte für Installationen u.ä. genutzt werden).


Alternativ zum Kulturbahnhof sind Räume der Uni Kassel angefragt. Hier fehlen uns aber noch Kostenvoranschläge. Zudem ist die Gesamtatmosphäre natürlich deutlich sachlicher und uni-mäßiger als die des Kulturbahnhofes mit seinen Gründerzeit-Industriegebäuden. Zudem müssen wir uns hier mit zwei Raumgebern beschäftigen, die sich allem Anschein nach nicht unbedingt ganz "grün" sind (Studentenwerk und Hochschule). Der Vorteil: alle Räume sind technisch bereits voll ausgerüstet, im Kulturbahnhof mieten wir lediglich leere Räume an, d.h. von der Dekoration bis zur Bestuhlung und Technik muss alles herangekarrt werden.

Die AIDS-Hilfe Kassel ist gerne bereit, uns bei der Vorbereitung und Durchführung der BPV tatkräftig zu unterstützen. Dafür hier an dieser Stelle bereits einen ganz herzlichen Dank an die MitarbeiterInnen der AH Kassel. 


Finanzierung der BPV

 

Finanziell stehen große Aufgaben an. Die Hälfte der Veranstaltung muss aus Spendengeldern finanziert werden. Die Ergebnisse der ersten Spendenakquisitionsbemühungen bei der Pharmaindustrie lassen nichts Gutes ahnen. Im Vergleich zu Bielefeld könnte das Budget für Kassel durchaus um ein Drittel knapper ausfallen. Das hat natürlich erhebliche Konsequenzen für die Gesamtveranstaltung. Möglichkeiten zu sparen sind allerdings begrenzt, unter Umständen muß die Teilnehmerzahl reduziert werden. Die Finanzierung der Veranstaltung wird im Jahr 2004 also eine große Herausforderung werden.


Erste Schritte in Richtung einer Programmplanung

 

Über verschiedene Zwischenschritte versuchte die Vorbereitungsgruppe, die verbindenden Fragestellungen/Problemlagen zu identifizieren, die für alle Zielgruppen gleichermassen von Bedeutung sind.

[Die Zwischenschritte sind in dieser Protokollversion nicht aufgeführt.]

Verbindende Aspekte:

  • Sicherung des Lebens (Teilhabe am sozialen Leben)
  • Integration der Infektion in die eigene Lebensplanung (Anpassungsleistung)
  • Adäquate medizinische Versorgung
  • Infektiösität von HIV (sexuelle Übertragung)


Allgemeine Festlegungen der BPV-Vorbereitungsgruppe Aufbau BPV/BVA

 

 

Zeitplanung:

Nächstes Treffen: 09./10. 12. 2003 in Kassel. Beginn: 09. 12. um 10.00 Uhr, Ende 10. 12. um 14.00 Uhr. Tagungsort ist die AH Kassel.

3. Treffen: 06. - 08. 02. 2004 ebenfalls in Kassel.


Themensammlung der BPV-Vorbereitungsgruppe

Die Gruppe hat zu bearbeitende Themen identifiziert und diese Themen in einem ersten Durchgang geclustert.

In einem zweiten Durchgang wurden diese Cluster erneut unter den Aspekten:

  • Bedeutung der Themen allgemein und
  • Bedeutung für einzelne Zielgruppen,
  • Abgrenzung zu anderen Clustern,
  • mögliche Schwerpunkte unter denen die Vorbereitungsgruppe diese Themen behandeln möchte und
  • mögliche Veranstaltungsformen

diskutiert und eine Matrix gebildet. Aus Zeitgründen ist die Vorbereitungsgruppe allerdings nicht fertig geworden, sodaß derzeit noch kein veröffentlichungsfähiges Ergebnis vorliegt. Die noch nicht bearbeiteten Cluster werden auf dem nächsten Treffen fertig gestellt und die sich daraus ergebende Liste mit Themen, Schwerpunkten und Veranstaltungsformen wird Bestandteil des Protokolls des nächsten Treffens sein.

Dateien:
Protokoll der 2. Sitzung Beliebt

Download



Erstelldatum
Dateigröße
Downloads
09.03.2012
16.38 KB
371

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen