Die Geschäftsführung der Deutschen AIDS-Hilfe hat das Community-Board am 21. April davon in Kenntnis gesetzt, dass die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. sich entschieden hat, sich nicht am SÖDAK 2009 in St. Gallen zu beteiligen. Somit wird die DAH ihre Mitarbeit am Kongress sofort einstellen, die Teilnahme ihrer Mitarbeiter am Kongress absagen sowie Ihre eingereichten Abstracts zurückziehen.

Die DAH bedauert es sehr, dass es nicht gelungen ist, die Belange von Menschen mit HIV/Aids und ihrer Communities im Rahmen des diesjährigen Kongresses einzubringen und somit eine Konferenzausrichtung auf Grundlage des Genfer Prinzips von 1998 und des Essener Prinzips von 1999 weiter fortzuführen. Die DAH schließt sich damit dem Rücktritt des Community-Board vom 03.04.2009 an und hofft, dass die zukünftige Kongressorganisation an die bewährte Zusammenarbeit der früheren Jahre anknüpfen wird, und wird sich dafür aktiv einsetzen.

Am 28. April 2009 kam von der DAH die folgende Pressemitteilung:


Logo der Deutschen AIDS-Hilfe e.V.

Deutsche AIDS-Hilfe zieht Beteiligung am SÖDAK zurück

27.04.2009 - 23:00

Berlin (28. April 2009). Die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH) wird sich in diesem Jahr nicht am Deutsch-Österreichischen-Schweizer Aids-Kongress (SÖDAK) in Sankt Gallen/Schweiz beteiligen und stellt die Mitarbeit am Kongress mit sofortiger Wirkung ein.

Dazu erklärt Carsten Schatz, Bundesvorstand der Deutschen AIDS-Hilfe e.V.: "Unserer Entscheidung ist ein gründlicher Abwägungsprozess vorangegangen: Die DAH sieht die Grundlagen der diesjährigen Konferenzausrichtung, wie sie seit 1998 erfolgreich im sog. Genfer Prinzip auf internationaler und mit dem Essener Prinzip (1999) auf nationaler Ebene eingeführt wurden, als nicht gegeben an. Die DAH bedauert insbesondere, dass die Einbindung von Menschen mit HIV/Aids nicht im not-wendigen Maße stattgefunden hat. Nicht über, sondern mit den Menschen mit HIV/Aids und deren Communities als die Experten in eigener Sache zu sprechen, halten wir für ein unverzichtbares Qualitätskriterium für eine zukunftsfähige Präventi-onsarbeit."

Die DAH befürwortet den solidarisch geschlossenen Rücktritt des SÖDAK 2009 Community Board (CB) von der Mitarbeit am SÖDAK und schließt sich dieser Kon-sequenz an. Mit dem Rückzug verbindet der Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe zugleich die Forderung, dass bei zukünftigen Kongressen wieder an die bewährte Zusammenarbeit nach dem Genfer Prinzip angeknüpft und eine Teilnahme der Men-schen mit HIV/Aids aktiv - zum Beispiel durch eine höhere Investitionsbereitschaft für Stipendien - ermöglicht wird.

Die DAH wird die zukünftige Kongressorganisation gerne dabei unterstützen, ein Konzept zu entwickeln, das den Rahmenbedingungen, Bedürfnissen und Erwartun-gen aller Beteiligten Rechnung trägt.

Informationen zum Genfer Prinzip:
www.icaso.org/aids2008community/history.html#geneva

Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH)
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Jörg Litwinschuh
Pressesprecher
Wilhelmstr. 138
D-10963 Berlin
Tel.: +49.30.69 00 87-16
Fax: +49.30.69 00 87-42
Mobil: +49.177.28 22 58 1
mailto: joerg [PUNKT] litwinschuh [AT] dah [PUNKT] aidshilfe [PUNKT] de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen